31 März 2008

Noah unten ohne

Noah hat's geschafft. Er ist tagsüber trocken und somit sparen wir doch einiges an Windelgeld. Mittlerweile klappt es schon 3-4 Wochen, ich wollte es nur noch nicht verschreien, man weiss ja nie, aber er machts wirklich toll.
Anfangs klappte es nur zu Hause, zwischenzeitlich ist er aber auch Montags und Mittwochs, wenn ich bei der Arbeit bin kein Windelkind mehr.
Meistens passieren so gut wie keine Zwischenfälle, nur wenn er mit anderen Kindern im Spielfieber ist kanns passieren dass mal was in die Hose geht.
Er sitzt lieber aufs "Häfeli" als auf die Toilette und will seine absolute Ruhe.

Ich bin jetzt mal gespannt wie lange es noch dauert bis er auch in der Nacht keine Windeln mehr braucht, habe keine Ahnung wie lange es in der "Regel" geht.

Natürlich gibt's jetzt ein Geschenk für den Grossen, er kann sich aber noch nicht so richtig entscheiden, solls ein Bagger sein oder ein Buch oder vielleicht dies oder jenes oder oder ....

Auf jeden Fall ist es ein kleiner Schritt für die Menschheit aber ein GROSSER Schritt für uns.

25 März 2008

1 Jahr Kim


liebe kim
nun bist du 1 jahr alt.
was habe ich mir vor deiner geburt für sorgen gemacht.
wie wir das schaffen werden zu viert?
kann ich ein zweites kind so lieben wie noah?
kann ich dir soviel zeit geben wie ich noah gegeben habe, die steht doch auch dir zu?
nun bist du schon ein jahr bei uns, du bist ein geschenk!
alle sorgen waren wie weggewischt als wir dich endlich in unseren armen halten durften.
liebe ist unendlich, unendlich schön!
der folgende liedtext von herbert grönemeier spricht mir aus dem herzen:

Die Zeit steht still, wenn du’s willst, vertreibst dumpfe Gedanken,
heile Welt, unverfälscht, bringst die Erde ins wanken,
hab auf dich sehnsüchtig gewartet, Haut aus Samt, übermannt,
könnte dich andauernd streicheln, Augenglanz, unverwandt,
härteste Herzen erweichen, so was wie dich nenne ich Glück

Verwegen in mein Leben gestartet, mit bedingungslosem Urvertraun,
dich ganz unverschämt in meine Hand gegeben, hier bin ich,
jetzt kommst du, hast mich so gewollt, jetzt schau zu was du mit mir tust

Ich mache dir das Leben zum Himmel, halte dir die Schatten vom Leib, werde die Sterne polieren, dreh die Welt nur um dich,
werde dich nie aus meinen Augen verlier’n

Wenn Trauerwolken dich bedrohen, schieb ich sie beiseite,
geh jeden schweren Schritt mit dir, werd dich immer begleiten,
wisch Staub auf deiner Seele, will dich nur sorglos pur,
wünsche dir Hochgefühle, streng mich an, tu was ich kann,
darfst dein Lachen nie verlieren, himmelhoch jauchzend, niemals betrübt

Verwegen in mein Leben gestartet, mit bedingungslosem Urvertraun,
dich ganz unverschämt in meine Hand gegeben, egal was passiert,
kann dich noch nicht fassen, bin noch völlig irritiert

Ich mache dir das Leben zum Himmel, halte dir die Schatten vom Leib, werde die Sterne polieren, dreh die Welt nur um dich,
werde dich nie aus meinen Augen verlier’n

Werde dich so gut ich kann ein Leben lang behüten, würde dir,
wüsste ich wo einen Schutzengel mieten, lasse dir so viele Kometen fallen wie du willst, damit sich jeder Wunsch von dir erfüllt

Ich mache dir das Leben zum Himmel, halte dir die Schatten vom Leib, werde die Sterne polieren, dreh die Welt nur um dich,
werde dich nie aus meinen Augen verlier’n

19 März 2008

Sand Premiere

Am Wochenende war es endlich mal warm genug um auch Kim in die Sandkiste zu lassen, sie fand es ganz witzig. Nach anfänglicher kritischer Erforschung der ungewohnten Umgebung war sie ziemlich schnell im Element und versuchte sich mit Schaufel und Betonmischer. Natürlich hat sie auch den Sand gekostet der hat ihr allerdings nicht wirklich gemundet.

Ruhig

Wenn Noah schläft ist er tatsächlich ruhig (manchmal schnarcht er ein bisschen), was mich allerdings wirklich wundert ist:
im Schlaf redet und redet und redet und redet er NICHT!

12 März 2008

vor einem Jahr...

... warteten wir auf unser Baby.
Es ging ja dann noch ein Zeitchen bis Kim sich entschloss den Weg auf die Welt in Angriff zu nehmen.
Und jetzt wird sie schon bald ein Jahr, Wahnsinn, die Babyzeit schon vorbei.

Oma ist ein Engel

Die Kinder sind weiterhin gesund und munter, übers Wochenende hat sich einwenig Durchfall eingenistet ist aber soweit wieder überstanden.
Somit sind jetzt die Eltern an der Reihe. Jess liegt seit Samstag flach mit einem Niereninfekt und ich habe seit Montagabend einen starken Druck im Kopf, der gestern unerträglich wurde und vom Arzt als Stirnhöhlenentzündung diagnostiziert wurde.

Und jetzt möchte ich hier einmal betonen dass meine Mutter ein wahrer Engel ist.
Ihr gestriger Tagesablauf:
  • aufstehen um 5 Uhr, da sie um 6 Uhr schon in ihrem "Chäslädeli" steht
  • um 12 Uhr den Laden schliessen, nach Hause um für Opa, Noah, Kim und mich zu kochen
  • anschliessend gleich mit Noah nach draussen, Kim schläft, ich auch
  • ich gehe zum Arzt, Oma macht "Zvieri" für die beiden Kinder
  • ich lege mich nach dem Arztbesuch wieder flach
  • Oma geht mit Noah und Kim auf eine Abbruchbaustelle (die alte Tunrhalle wo ich schon ins turnen ging wird dem Boden gleich gemacht), Noah ist im siebten Himmel
  • nach 18 Uhr kommen alle drei wieder zurück
  • jetzt kocht Oma noch eine "Flädlisuppe", Noah und ich essen gleich bei ihr einen Teller, den Rest neheme ich für Jess mit
  • gegen 19 Uhr gehen wir dann und Oma hat endlich Ruhe ... aber nur für ein paar Stunden denn am Mittwochmorgen kommen beide schon wieder zu ihr und Opa, da ich zur Arbeit muss
  • nicht zu vergessen ist natürlich der Opa, auch er kümmert sich immer liebevoll um Noah und Kim

Vielen lieben Dank Mami und Heinz, wir wüssten manchmal wirklich nicht was wir ohne euch beide machen sollten!

07 März 2008

Entspannt

Nachdem ja die letzten Wochen krankheitsbedingt einwenig stressig waren geniesse ich die Zeit im Moment mit zwei gesunden Kindern total. Ich finde es einfach nur toll wenn Noah pausenlos quasselt und quasselt, wenn er mit Kim hundertmal am Tag den Kaufmannsladen ausräumt, wenn die beiden das ganze Haus mit ihren Kräckern versauen, wenn Noah den ganzen Sand reinbringt, wenn Kim mir ununterbrochen hinterher krabbelt und sich pausenlos an meine Beinen hochzieht ...
Die Tage sind einfach entspannt, von morgens bis abends. Beide sind ausgeglichen und zufrieden, Noah zeigt sogar richtigen Appetit. Bei Kim habe ich gestern den ersten Backenzahn gefühlt, der kommt einfach so, problemlos.
Ich hoffe diese Phase hält jetzt ein Zeitchen an.
Ich freue mich ja so auf den Frühling, ihn mit den Kindern zu erleben und zu geniessen.

05 März 2008

Premiere

Draussen herrscht ein Schneesturm, langsam wirds weiss, zum ersten Mal diesen Winter.

Nein

video

Hier versucht Noah Kim ein Wort beizubringen, ein enorm wichtiges: NEIN.

03 März 2008

malen

Noah hat am Wochenende erstmals Menschen gemalt, mit Stolz zeigte er mir seine beiden Zeichnungen, "das bist du und das der Papa".
links im Bild: Mama / rechts: Papa

Hürden überwinden

Kim schafft sich immer mehr Freiräume.
Zwei neue Hürden sind neu geschafft (zu meinem Leidwesen).
  1. Die Treppe, diese krabbelt Madam im Schnellzugtempo hoch, sie ist recht lang und aus reinem Beton, aber das weiss Kim ja nicht!
  2. Das Sofa (zuerst muss sie sich allerdings immer was unterlegen, ich vermute Noah hat ihr diesen Trick beigebracht, ein Buch, Kissen oder Stofftier, ansonsten klappts nicht), jedesmal wenn es ihr gelingt sich aufs Sofa zu ziehen strahlt sie wie ein Marienkäfer, die Abwärtstechnik hat sie noch allerdings noch nicht erlickt.